LÄNGER UND KONZENTRIERTER ARBEITEN IM SCHUTZANZUG MIT KÜHLUNG

Arbeiter mit CSA Chemieschutzanzug mit E.COOLINE Kühlkleidung darunter und Atemschutzmaske knieend

Vom Erfolg des Einsatzes im Schutzanzug hängt vieles ab. Vor allem auch die Gesundheit und Einsatzfähigkeit der Schutzkleidungsträger wie medizinisches Personal und Einsatzkräfte. Leider ist das Material der Schutzkleidung ziemlich dicht und das treibt einem in kürzester Zeit den Schweiß aus den Poren. Schwitzen braucht aber enorm viel Energie. Man fühlt sich deshalb schon bei normalen Temperaturen schnell erschöpft und schlapp, auch weil die Herz-/Kreislaufbelastung und die Körperkerntemperatur ansteigen – häufig sogar in den Bereich von Fiebertemperaturen, mit denen andere im Bett bleiben würden. Hitzekollaps und andere hitzebedingte Gesundheitsprobleme können entstehen. Gerade ältere Einsatzkräfte sind hier besonders gefährdet.

SCHWITZEN IM SCHUTZANZUG MACHT SCHLAPP UND UNKONZENTRIERT

Deshalb ist Schwitzen im Schutzanzug gefährlich. Auch weil die Konzentrationsfähigkeit sinkt und man leichter Fehler macht. Das ist im Einsatz für andere gefährlich aber auch für einen selbst. Denn gerade beim Ausziehen des Anzugs kommt es oft zu gefährlichen Kontaminationen, vor denen der Anzug eigentlich schützen soll. Mit sinkender Konzentration passiert das deutlich öfter.

Dabei kann Kühlung helfen, das Einsatzpersonal zu schützen, Personalmangel zu verhindern und die Krisensituation durch gesunde und leistungsfähige Einsatzkräfte und medizinisches Personal zu verbessern.

HITZESTRESS IST GEFÄHRLICH

Wer auch nur einmal in Schutzkleidung gearbeitet hat, weiß, dass dies zu enormen Hitzebelastungen führt. Alle, die Schutzanzüge oder entsprechende schützende Kleidung tragen müssen, bekommen vor allem auf Dauer Probleme. Aber nicht nur das. Die Temperaturbelastung verringert die Arbeitszeit im Schutzanzug. Das kann für den Schutzanzugsträger gesundheitliche Folgen haben. Deshalb sind rechtzeitige Pausen notwendig, um sich von der Arbeit im Schutzanzug zu erholen. Bei jeder Pause wird dann der Schutzanzug ausgezogen und ein neuer wieder nach Ende der Pause angezogen. Dadurch steigt die Kontaminationsgefahr bei jedem Ausziehen. Die Anzüge müssen dann natürlich entsorgt oder dekontaminiert und neue Anzüge verwendet werden. 

Dadurch wird mehr Schutzkleidung benötigt. Das treibt auch die Anzahl der benötigten Schutzanzüge und die Kosten für das Gesundheitssystem in die Höhe. Aber vor allem die Gesundheitsgefahr für jeden Einzelnen.

Die Versorgung mit Kühlkonzepten und Produkten für medizinischen Einrichtungen wird von unserem Partner QRCOOL angeboten. Die Konzepte berücksichtigen die erhöhten Hygieneanforderungen dieser Einrichtungen. Auf Wunsch stellen wir den direkten Kontakt her oder Sie informieren sich einfach unter https://www.qrskin.com/products/qrcool/about-qrcool.html

" Schutzanzüge schnüren einem gefühlt die Luft ab und verursachen ein enormes Schwitzen, das die gewohnte Arbeit zur Tortur macht. Die körperliche Belastung löst dann oft eine psychische Belastung aus, wenn man merkt, wie schnell man am Ende ist". "​
Junge Pflegekraft
Kummertelefon für Pflegekräfte
LÄNGER ARBEITEN IM SCHUTZANZUG

Mit E.COOLINE bleiben Sie im Schutzanzug gesund, konzentriert und leistungsfähig. Die aktive Kühlfunktionskleidung ist schnell einsatzbereit, mobil und selbst unter extremen Bedingungen überall verwendbar. Durch die 3D- Technologie COOLINE SX3 werden Einsatzkräfte mit bis zu 660 Watt stundenlang aktiv gekühlt. Die Aktivierung funktioniert in Sekunden und die Kleidung bleibt im Vergleich zu den meisten Kühlsystemen hygienisch und trocken.
Die Kühlwesten, Kühlshirts, kühlenden Kopfbedeckungen sowie Arm- und Beinkühlung wird einfach unter dem Schutzanzug und auch in den Pausen verwendet. Damit wird das Herz-Kreislaufsystem entlastet und Sie können über den gesamten Zeitraum wesentlich konzentrierter arbeiten, wodurch sich Ihre Sicherheit und Gesundheit deutlich erhöht und Sie damit einsatzfähig bleiben.
Ein weiterer entscheidender Vorteil: Mit E.COOLINE bekommen Sie die Hitzebelastung nicht auf Null, aber laut der Tests bei Einsatzkräften in verschiedenen Schutzanzügen kann die Einsatzzeit im Anzug verdoppelt werden, was wiederum die Anzahl der benötigten Schutzanzüge signifikant reduzier

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

E.COOLINE Praxistest im Schutzanzug. Wärmebilder mit und ohne Schutzanzug mit Erläuterung
E.COOLINE Umfrageergebnis: Temperaturbelastung-am-Arbeitsplatz-Grafik
E.COOLINE Umfrageergebnisse: Wie fühlen Sie sich mit E.COOLINE Kühlkleidung nach dem Arbeitseinsatz - Grafik

EFFEKTIVER HITZESCHUTZ IM CSA

WARUM SIE E.COOLINE IM SCHUTZANZUG VERWENDEN SOLLTEN

Verdopplung der maximalen Arbeitszeit

Spart Einweg-Schutzanzüge

Bessere Konzentration beim Arbeiten

Höhere Sicherheit beim Wechseln der Anzüge

Mehr Gesundheit und Sicherheit für Einsatzkräfte

EINSATZZEIT DURCH E.COOLINE VERDOPPELT

Praxistest haben es bereits bewiesen: Mit E.COOLINE Kühlwesten und Kopfkühlung, wie z.B. einem Bandana, kann die Arbeitszeit im Chemieschutzanzug aber natürlich auch in allen anderen Schutzanzügen deutlich verlängert werden. Die Ergebnisse der Tests im Zytron 400 i (Chemie-Schutzanzug) bei der Feuerwehr Darmstadt zeigen deutlich:

Natürlich hat die Kühlung im Chemieschutzanzug irgendwann Grenzen – schließlich ist das ein abgeschlossenes System. Aber die Arbeitszeit in diesen Anzügen ist in vielen Fällen grundsätzlich begrenzt. Spätestens, wenn hohe Außentemperaturen dazukommen. Durch die Verwendung von Kühlung, wie Kühlweste und eine kühlende Kopfbedeckung, kann diese Einsatzzeit verlängert werden. Im Gegensatz dazu wird der Anzug ohne Kühlung in der Regel dann viel früher ausgetauscht, es muss ein zweiter Anzug eingesetzt werden oder aber es leidet die Haltbarkeit der Anzüge unter den vielen Dekontaminationen . Wenn die Arbeiten mit Kühlung erledigt werden können, hilft das der Gesundheit aber auch dabei Kosten zu sparen und man muß weniger Sondermüll entsorgen. Das hilft der Umwelt aber auch der Versorgung der Bevölkerung, denn Schutzanzüge sind aufgrund der Corona-.Pandemie Mangelware.

" Ich gebe meine nicht mehr her. Da könnt ihr machen, was ihr wollt". "
Pflegekraft
In München auf der Covid-Station nach dem Arbeiten mit Kühlweste
E.COOLINE FUNKTIONIERT SELBST BEI EXTREMEN BEDINGUNGEN

Egal, ob beim Chemieunfall, im Ebola-Krisengebiet oder im Kampf gegen das Corona-Virus: Auch bei extremen Bedingungen funktioniert die Hightech-Technologie von E.COOLINE perfekt. Entsprechend der jeweiligen Rahmenbedingungen kann die Kühlkleidung gleich unter dem Schutzanzug verwendet oder vorher noch geboostet werden (COOL-TO-GO-System). Auch das Kühlen vor oder nach dem Einsatz ist sinnvoll, wie Studien belegen. Wie im British Journal erst vor kurzem veröffentlicht wurde, sollte die kühlende Bekleidung immer auch vorher bzw. in den Zeiten ohne Schutzkleidung verwendet werden.

Gerade die Regeneration in den Pausen ist ebenfalls wichtig, damit Einsatzkräfte und medizinisches Personal schnell wieder fit sind. Kühlung ist eine sehr wirksame Regenerationsmethode, die Energie spart, welche für den nächsten Einsatz dringend benötigt wird. Je nach Einsatzsituation gibt für jede Situation die passende Lösung mit Kühlwesten & Co. Wir beraten Sie gerne – auch per Video, Telefon oder mit digitalem Schulungs- und Trainingsmaterial. Fragen Sie uns!

TEILEN

Facebook
LinkedIn
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

KATEGORIEN

AUCH INTERESSANT

E.COOLINE Infoservice

NEWSLETTER ABONNIEREN UND 10% RABATT SICHERN

Wenn Sie zum Thema Kühlkleidung immer up-to-date sein wollen, dann bestellen Sie hier unseren kostenlosen E.COOLINE-Infoservice. Jetzt anmelden und 10 % Rabatt** auf Ihren nächsten Einkauf bei E.COOLINE sichern!

SOCIAL MEDIA

Warenkorb