PERFEKTER HITZESCHUTZ IN DER GLASINDUSTRIE

Glas und Keramik z├Ąhlen zu einen der ├Ąltesten Industriezweigen. Dazu z├Ąhlen die Bereiche Flachglas, Beh├Ąlterglas, Glasfasern, Spezialglas sowie Glasbearbeitung und -veredelung. Rund 400 Betriebe mit ca. 53.000 Besch├Ąftigten sind in diesem Bereich t├Ątig. Die Herstellung und Verarbeitung von Glas und Keramik geht nur mit extremer Hitze, so dass in diesem Bereich die Gefahr von Gesundheitssch├Ąden durch die Hitzebelastung besteht. Die Berufsgenossenschaft fordert daher Gef├Ąhrdungsbeurteilungen um die Mitarbeiter zu sch├╝tzen. Hierzu geh├Âren die Bereiche mit Hitzearbeitspl├Ątzen aber auch alle anderen Arbeitspl├Ątze, die im Sommer hohen Temperaturen von ├╝ber 32┬░C ausgesetzt sind. Deshalb haben wir als Hitzeschutzexperten eine geeigente Strategie mit klimaneutraler E.COOLINE K├╝hlfunktionskleidung entwickelt, mit der Sie deutlich k├╝hler und damit ges├╝nder bleiben.

WARUM SIE E.COOLINE EINDSETZEN SOLLTEN:
  • Hitzestress wird vermieden
  • Konzentration + Leistung bleiben erhalten
  • Effektive K├╝hlung auch unter PSA m├Âglich
  • Produktivit├Ąt bleibt erhalten
  • Sofort und flexibel einsatzbereit
  • Keine zus├Ątzlichen Energiekosten
  • Ausfallzeiten k├Ânnen reduziert werden
E.COOLINE IM PRAXISTEST

Die Arbeitspl├Ątze im Bereich Glas und Keramik sind sehr unterschiedlich. Da die Mitarbeiter in den Bereichen der ├ľfen besonders unter der Hitzebelastung leiden, haben wir gemeinsam mit einem glasproduzierenden Unternehmen eine Arbeitsplatzanalyse durchgef├╝hrt. Zun├Ąchst wurde der Arbeitsplatz nach Massgabe der WBGT Messung untersucht. Dann wurde mit Hilfe von Infrarot W├Ąrmebildern die Hitzebelastung mit und ohne E.COOLINE K├╝hlweste und – Bandana getestet. Das Ergebnis war eindeutig. Nachdem klar war, dass es sich bei der T├Ątigkeit in der N├Ąhe eines Ofens mit 300┬░C Strahlungsw├Ąrme und 40┬░C Raumtemperatur um einen Hitzearbeitsplatz handelt, wurde der Vorher-Nachher Test durchgef├╝hrt. Auch die W├Ąrmebilder waren beeindruckend. Die K├Ârperoberfl├Ąchentemperatur war deutlich um 6┬░C niedriger und im normalen physiologischen Bereich. Den Bericht k├Ânnen Sie HIER DOWNLOADEN

E.COOLINE Thermobild: Arbeitsplatzanalysen in der Automobilbranche.
EMPA-STUDIE: E.COOLINE IM HÄRTETEST

Arbeitspl├Ątze in der N├Ąhe von ├ľfen und gegebenenfalls Feuer haben bestimmte Vorraussetzungen zu erf├╝llen. Deshalb haben wir den H├Ąrtetest bei der Eidgen├Âssischen Materialpr├╝fungs- und Forschungsanstalt EMPA in St. Gallen dem H├Ąrtetest unterzogen. Ein dem “Thermoman” von Dupont ├Ąhnlicher Test-Manikin , der mit Sensoren ausgr├╝stet ist, wurde 150 KW, 230 KW und einem “flashover” ausgesetzt. Dabei wurde die Temperatur auf der “Haut” des Testobjektes untersucht. Das Ergebnis war eindeutig. Die Temperaturerh├Âhung trotz der enormen Hitzeentwicklung in Abbildung B mit E.COOLINE Weste war deutlich geringer als ohne (Abbildung A). Es fanden auch keine Dampfverbrennungen statt.

Fragen Sie unbedingt immer, bevor Sie K├╝hlwesten in der N├Ąhe von ├ľfen oder Feuer einsetzen nach, ob diese Tests durchgef├╝hrt wurden. Das tr├Ągt zu Ihrer Gesundheit und Sicherheit bei.

Testergebnisse beim Thermomann-Test mit und ohne E.COOLINE im Vergleich
DER GESETZGEBER HILFT

In Europa ist alles gesetzlich geregelt. Auch das Thema Hitze. Die EU Richtlinie 89/654EWG wird im Arbeitsschutzgesetz in ┬ž5 geregelt in dem besondere Schutzma├čnahmen ├╝ber 26┬░C und die Dokumentation in Form von Gef├Ąhrdungsbeurteilungen in Unternehmen vorgeschrieben sind. F├╝r Hitzearbeitspl├Ątze gelten hier besondere Schutzma├čnahmen. Zum einen m├╝ssen Ma├čnahmen getroffen werden um die Hitzebelastung zu reduzieren und die mitarbeiter werden zudem betriebs├Ąrztlich ├╝berwacht (Verordnungen zur arbeitsmedizinischer Vorsorge (G30) – insbesondere in Bezug auf das Herz-Kreislaufsystem, denn dieses ist bei Hitze besonders belastet. Auch f├╝r alle anderen Arbeitspl├Ątze gilt die Verordnung ├╝ber Arbeitsst├Ątten mit dem ASR A3.5 Raumtemperatur, die die gesetzlichen Vorgaben f├╝r 26┬░C, 30┬░C oder ├╝ber 35┬░C erg├Ąnzen.

Die Literaturhinweise in dieser Verordnung wie z.B. die BGI/GUV-I 7002 erl├Ąutern die Vorgehensweise. Wenn alle technische und organisatorischen Schutzma├čnahmen ausgesch├Âpft sind, werden personenbezogene Ma├čnahmen empfohlen, wie z.B. eine K├╝hlweste

MEHR ZU DIESEM THEMA – Klicken Sie HIER

TEILEN

Facebook
LinkedIn
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

KATEGORIEN

AUCH INTERESSANT

E.COOLINE Infoservice

NEWSLETTER ABONNIEREN UND 10% RABATT SICHERN

Warenkorb
Nach oben scrollen